top of page
An image consisting of mission computers

Vergangene Erfolge / Experimentelle Arbeit

Wir haben Technologieanwendungen in diesen Schwerpunktbereichen, konzentrieren uns jedoch derzeit auf andere Bereiche. Bei Anfragen zu dieser Arbeit wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns;info@autonodyne.com

Image depicting Autonodyne enabled mission computers

Autonodyne-fähige Missionscomputer

Wir haben vorhandene FAA-zertifizierte Missionscomputer von Avidyne modifiziert, die ursprünglich als Hauptgerät konzipiert waren, das menschliche Piloten zum Bedienen konventioneller Flugzeuge, zum Gespräch mit der Flugsicherung, zum Navigieren durch den Luftraum und für eine Vielzahl anderer Funktionen verwenden.

 

Die menschlichen Piloten interagieren direkt mit den Geräten über Bildschirmanzeigen und Eingabegeräte wie Knöpfe und Knöpfe. Autonodyne war in der Lage, dieses System zu verbessern, um auch eine vollständige Interaktion und Kontrolle von Off-Board-Standorten aus zu ermöglichen.

 

Mit anderen Worten, für unsere optional pilotierten Fahrzeugsysteme (OPV), die wir gebaut und geflogen haben, befand sich der Hauptbediener am Boden unter Verwendung von Autonodyne RCU-1000-Kontrollstationen, die über eine Datenverbindung mit dem Flugzeug verbunden waren und den Missionscomputer an Bord manipulierten Software von Grund auf.

 

In diesem Fall konnten wir den gesamten FAA-zertifizierten Code in den Flugzeugeinheiten beibehalten und Software hinzufügen, um diese Off-Board-Steuereingaben zu erleichtern. 

Bei der Erstellung von Missionscomputern mit sauberem Blattdesign haben wir Software entwickelt, die für unbemannte Flugzeuge optimiert war, als das Konzept eines Menschen an Bord, der auf Displays schaut, nicht zutraf.

Fahrzeugnavigation, Zustands- und Statusüberwachung, Subsystemverwaltung und der Rest müssen noch durchgeführt werden, und wir konnten dies mit einer viel effizienteren Software tun, die keine Anpassungen für Menschen an Bord vornehmen musste.

Smart Automation & Simplified  Fahrzeugbetrieb

In der Luftfahrt wird Smart Automation als Automatisierung von Elementen der Flugvorbereitung und Flugsteuerung definiert. Es zielt insbesondere auf kontextsensitive Aufgaben ab, um die Arbeitsbelastungsspitzen und die Gesamtarbeitsbelastung von Menschen zu reduzieren.  Einige Beispiele, um nur einige zu nennen, sind:

  • Checklisten automatisieren.

  • Umfassende Überwachung und Datenprotokollierung des Zustands eines Flugsystems.

  • Nutzung von Konnektivität zur Erstellung eines „verteilten Cockpits“.

  • Automatische Routenplanung basierend auf Fahrzeugzustand oder Notfall.

  • Erhebliche Vereinfachung der „Cockpit“-Anzeigen, damit sie weniger luftfahrtspezifisch sind und mehr mit Visualisierungen übereinstimmen, an die die Menschen gewöhnt sind.

  • Ermöglichen eines reduzierten Besatzungsbetriebs.

Autonodyne behandelt Smart Automation als anfänglichen „Rückhalt“, um den Menschen als Single Point of Failure bei der Entscheidungsfindung zu entschärfen. Langfristig wird der überwiegend von Menschen geführte Betrieb einer hochzuverlässigen Automatisierung weichen. Endlich volle Autonomie ermöglichen.

Die Komplexität von Flugsystemen und Flugmodi nimmt ständig zu. Ebenso wie die Variation zwischen Flugzeug- und Softwareversionen in eingesetzten Legacy-Systemen. Allein diese wenigen Trends unterstreichen die Notwendigkeit eines einfacheren Ansatzes.

Autonodyne glaubt, dass Smart Automation mit flugkritischen, aber deterministischen Aufgaben beginnt (z. B. nominelle Checklistennutzung, Systemüberwachung usw.). Darüber hinaus wird mit zunehmender Erfahrung und Vertrauen eines Piloten in Smart Automation das Automatisierungspendel umschlagen, um auch nicht-deterministische Aufgaben (Flug-/Missionsplanung, Notfallplanung, Entscheidungsunterstützung, Selbsterhaltung, Reaktion auf drohende Bedrohungen) in den Übergang einzubeziehen von diesen von Menschen ausgeführten Vorgängen bis hin zu äußerst zuverlässiger Automatisierung.

Wir betreiben derzeit ein optional pilotiertes Fahrzeug (experimentelle Cessna 182), in dem wir mit intelligenter Automatisierung, vereinfachtem Fahrzeugbetrieb und fortschrittlichen Formen der Pilotenunterstützung experimentieren. Wir haben auch einen Cirrus SR-22 so umgebaut, dass er als OPV und fliegender Prüfstand für diese Technologien dient.

Arbeit mit Augmented Reality (AR).

An image depicting someone using AR

Autonodyne's hat umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchgeführt, um eine Augmented Reality (AR)-Kontrollstation mit handelsüblichen AR-Geräten wie Microsoft HoloLens oder Meta 2 zu schaffen. Unsere AR-Flugtestbetriebe haben einige Bereiche identifiziert, in denen AR einen tiefgreifenden Einfluss haben kann. Sie beinhalten:

  • Mit holografischen 3D-Darstellungen der Kontrollstationsfunktionalität.

  • Ein Fluggerät fernwarten können.

  • Befähigung des Operators, einen „Theater“ von Operationen in 3D zu überwachen und zu überwachen.

  • Bereitstellung innovativer interaktiver Schwarmkontrolle.

An image showing what the AR would look like
bottom of page